Arbeitsschwerpunkt Religion und Bildung

Hintergrund, Motivation, Forschungsinteresse

Im Spannungsfeld von Religion und Bildung gilt es die Bedeutung von weltanschaulicher Bildung in einer religiös pluralen Gesellschaft herauszuarbeiten. Religiöse Bildung fördert die Fähigkeit des Einzelnen, sich infrage stellen zu lassen, ohne sich selbst aufgeben zu müssen oder permanent verunsichert zu sein und stärkt die Fähigkeit, Verschiedenheit wahrnehmen und anerkennen zu können. Über die Aufmerksamkeit für das Individuum hinaus ist dafür Sensibilität für Macht- und Ohnmachtsverhältnisse sowie für die Realität von Exklusion und Inklusion erforderlich.

Ziele des Schwerpunkts in Forschung, Lehre und Beratung

  • Erarbeitung eines internationalen Vergleichs der verschiedenen Organisationsformen religiöser Bildung in Europa als Grundlage für Bildungsmaßnahmen hinsichtlich interreligiöser Kompetenz
  • Entwicklung verschiedener institutionalisierter Möglichkeiten zur Gestaltung weltanschaulicher Bildung in den Bereichen „Religion – Philosophie – Ethik“ im Rahmen des österreichischen Schulsystems
  • Weiterentwicklung von religiöser Bildung in Österreich angesichts von Pluralität
  • Differenzierte Auseinandersetzung mit dem Themenbereich „Inklusion“ und Weiterentwicklung des Inklusionsgedankens

 

Maßnahmen/Aktivitäten des Schwerpunkts in Forschung, Lehre und Beratung

  • Interdisziplinäre theoretische und empirische Forschungsprojekte
  • Forschungsgeleitete Lehre (SE 2012/13 Wien/Budapest; 2013 Wien, 2013/14 Wien/Budweis)
  • Religious Education at Schools in Europe (www.rel-edu.eu) (2010-2016)
  • Entwicklung von Modellen religiöser und philosophisch-ethischer Bildung im Kontext von Schule
  • Verstärkte Kooperation mit evangelischer und islamische Religionspädagogik
  • Internationale Vernetzungstätigkeit (Schwerpunkt: Mittel- und Südosteuropäischer Raum)
  • Mitarbeit im Forschungsschwerpunkt „Ethik in religiösen und säkularen Kontexten
  • Mitarbeit in der Forschungsplattform „Religion and Transformation in Contemporary Society“ (RaT)

 

Erwartete Ergebnisse

  • Abschluss- und Qualifikationsarbeiten
  • Forschungskolloquium "Inklusive Schule – Religionspädagogische Annäherungen und Orientierung" (10.-11. November 2016, Wien)
  • Gastvorträge
  • 2014: Religious Education at Schools in Europe Vol. 1 – Central Europe
  • 2014: Religious Education at Schools in Europe Vol. 2 – Western Europe
  • 2014: Religious Education at Schools in Europe Vol. 3 – Northern Europe
  • 2015: Religious Education at Schools in Europe Vol. 4-6 (Southern, Southeast, Eastern Europe)

 

Dissertationen:

  • Der Diskurs um den Religionsunterricht an Schulen. Eine rekonstruktiv-empirische Studie an der Sekundarstufe II in der Großstadt Wien“ (Philipp Klutz, 2013)
  • Empirisch-qualitative Studie über Differenzwahrnehmungen und -deutungen vier- bis fünfjähriger Kinder. Ein religionspädagogischer Beitrag zur Elementarpädagogik (Helena Stockinger, 2015)

 

Ansprechperson

Univ.-Prof. Dr. Andrea Lehner-Hartmann